Donnerstag, 09 Mai 2019 10:55

Presseartikel vom 09.05.2019

Von Elmar Neumann

Thüle (WB). Vor drei Jahren, beim ersten Stop in der 2. Bundesliga, vermochten die Damen des Golf Club Paderborner Land den direkten Wiederabstieg nicht zu verhindern. Nun sind sie zurück auf der zweithöchsten Ebene und hoffen auf mehr als ein Intermezzo – aber Außenseiter, das ist den Spielerinnen und den Verantwortlichen bewusst, ist der Aufsteiger auch in dieser Saison wieder. »Wenn wir den Ligaverbleib schaffen sollten, wäre das ein riesiger Erfolg«, sagt Clubmanager Ralf Niggemeier.

 Mit dem dritten Rang in der Fünferstaffel wären die Rückkehr­erinnen auf der sicheren Seite. Am Sonntag steht auf dem Platz des Wentorf-Reinbeker Golf-Clubs, im Osten Hamburgs, der erste Spieltag in der 2. Bundesliga Nord an. Ein leistungsstarkes Trio aus dem Aufstiegskader wird dann nicht mehr am Abschlag stehen. Toptalent Sirah Steinhoff spielt jetzt – zusammen mit der Paderbornerin Maike Schlender – für den amtierenden Deutschen Meister Hamburger GC Falkenstein. Helen Pfitzer und Dr. Julia-Katharina Hüttemann-Kunkel sind aus familiären Gründen nicht mehr dabei.

Der Ligaverbleib wäre ein riesiger Erfolg.

Ralf Niggemeier

Den jugendlichen Ersatz hat das weiter von PGA-Professional Björn Herbarth betreute Team allein aus dem eigenen Nachwuchs rekrutiert. Neu sind Annette Reus (16), Maja Senk (15) und Lisa Wittmann (15). »Die drei haben sehr gute Trainingsleistungen gezeigt, doch es bleibt abzuwarten, wie sie die Anspannung an einem Spieltag verkraften, wie nervös sie auf den fremden Plätzen sein werden. Wir bauen da aber überhaupt keinen Druck auf. Sie sollen versuchen, sich auf ihr Spiel zu konzentrieren und die ersten Auftritte auf diesem Niveau so gut wie möglich zu genießen«, sagt Herbarth. In Führungsrollen sieht der Coach stattdessen die Damen, die bereits vor drei Jahren erste Zweitliga-Erfahrungen sammeln konnten: Ann-Christin Herrmann, Charlotte Broermann, Sophie Isabell Greeve und Meike Köhler. Die Mischung aus Routine und Unbekümmertheit scheint zu stimmen. Vielleicht wird aber auch die Gelassenheit zum entscheidenden Trumpf. »Wir wissen nicht genau, was auf uns zukommt. Das wird für uns eine große Erfahrungsreise. Wenn wir drin bleiben, ist das toll, wenn nicht, geht die Welt allerdings auch nicht unter«, sagt Herbarth.

Die Herren aus Thüle wollen in der Oberliga wieder oben mitspielen

Die Herren aus Thüle schlagen nach dem knapp verpassten Aufstieg erneut in der Oberliga ab und wollen abermals angreifen. »Der Kader ist groß und tief besetzt, doch die Leistungsdichte in der Liga ist noch höher als im Vorjahr, so dass das Ziel Aufstieg alles andere als leicht zu erreichen sein dürfte«, sagt Niggemeier. Zum Auftakt der Oberliga West 4 geht es am Sonntag zum GC Kassel-Wilhelmshöhe. Während die Damen bereits am 26. Mai auf eigenem Platz antreten dürfen, genießen die Herren den Heimvorteil am finalen Spieltag (4. August).

Foto: Elmar Neumann