Dienstag, 23 Juli 2019 10:17

Pressespiegel vom 23.07.19 Westfalen-Blatt: Der Kopf bleibt oben

Die Damen des GC Paderborner Land beenden auch den vierten Zweitliga-Spieltag auf dem letzten Platz, lassen sich von der Überlegenheit der routinierten Konkurrenz aber nicht demoralisieren

Thüle (en). Die Regularien in der 2. Bundesliga Nord der Deutschen Golf Liga sind eindeutig. Fünf Zähler bekommt die Mannschaft, die den Tagessieg erspielt, ein Zählerchen der Letzte. Und das war auch am vierten Spieltag, den Gastgeber GC Altenhof dominierte, das Team des GC Paderborner Land.

Vier Punkte nach vier Spieltagen bedeuten logischerweise auch den fünften und letzten Platz in der Gesamtwertung. In der ist der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz längst so groß, dass bereits vor dem abschließenden Auftritt im Club zur Vahr am 4. August unwiderruflich feststeht: In der kommenden Saison treten die Damen aus Thüle wieder in Liga drei an. Das klingt demoralisierend, ist es für die Aufsteigerinnen aber nicht, denn die präsentierten sich in einer starken Liga auch am vorletzten Spieltag ganz und gar im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Dass es trotzdem nicht zum Klassenerhalt reichen würde, war bereits vor dem ersten Abschlag Mitte Mai klar. »Der Ligaverbleib ist für uns eigentlich nie ein ernsthaftes Thema gewesen. Stattdessen sehen wir das Jahr als eine Orientierungsphase, aus der es möglichst viele wertvolle Erfahrungen mitzunehmen gilt und das machen die Mädchen definitiv«, sagt Clubmanager Ralf Niggemeier.

Das gelang auch auf dem idyllisch gelegenen Golfplatz an der Eckernförder Bucht. Die Gäste aus Ostwestfalen genossen die Übernachtung im schmucken Hotel mit Meerblick, aber ebenso die Runden auf dem Par72-Kurs. In den Einzeln brachte Ann-Christin Herrmann mit einer 78 das beste Ergebnis ihrer Crew mit ins Clubhaus. Sophie Isabell Greeve (84), Sarah Knitter (85), Leonie Köhler (88) und Maja Senk (94) machten daraus ein Gesamtresultat von 429 Schlägen. Carla Erfmanns Runde reichte nicht, um mit in die Wertung einzufließen, aber die 15-Jährige freute sich trotzdem über ihr Zweitligadebüt, das sie sich mit überzeugenden Trainingsleistungen und viel Fleiß verdient hatte. In den Vierern kamen die Runden von Ann-Christin Hermann/Meike Köhler (80) sowie Sophie Isabell Greeve/Leonie Köhler (90) in die Wertung, aber die Konkurrenz war ein weiteres Mal schlicht zu gut, als dass das Schlusslicht dafür mit mehr als einem Punkt hätte belohnt werden können. In den Einzeln ragte Katharina Hesse vom Club zur Vahr mit einer 69 heraus. In den Vierern notierten die Gastgeberinnen zweimal eine 74. Der Rückstand auf die Tagessiegerinnen vom GC Altenhof (+22) betrug für den GC Paderborner Land (+95) aussagekräftige 73 Schläge, selbst der Liga- und Tagesvorletzte Wentorf-Reinbeker GC (+60) benötigte 35 Schläge weniger als das Team aus Thüle. Klare Verhältnisse, die zum Abschluss noch deutlicher ausfallen könnten, denn am fünften Spieltag planen die Verantwortlichen, »die jüngste Zweitliga-Mannschaft aller Zeiten« aufzustellen, wie Niggemeier sagt. Dann soll neben Elisabeth Fecke (14) und Lisa Wittmann (13) sogar die erst elfjährige Lilly Speer ihre Premiere feiern. Die Motivation beim designierten Absteiger ist weiter ungebrochen.