Mittwoch, 01 September 2021 10:28

DMM-Regionalfinale: Mädchen des GC Paderborner Land erfolgreich in Bochum

AK 16-Team wird NRW-Vizemeister / Elisabeth Fecke gelingt Hole-in-One

Salzkotten-Thüle, 31. August 2021 – Bekannt für seine starke Jugendarbeit - insbesondere im Mädchenbereich - war der Golf Club Paderborner Land erneut mit zwei Mädchenteams beim Regionalfinale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMM) vertreten. In der Altersklasse bis 16 Jahre durften im Bochumer Golfclub antreten: Lisa Wittmann, Lilly Speer, die Geschwister Elisabeth und Theresa Fecke sowie Madeleine Theissing. Die Mannschaft erreichte den herausragenden zweiten Platz, der zudem die Qualifikation für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft am 11./12. September in Peine-Edemissen bedeutet. Neben dem Golf Club Paderborner Land waren der Golf- und Landclub Nordkirchen, der Golfclub Hösel und der Düsseldorfer Golf-Club angemeldet.

Am ersten Spieltag erzielte Lisa Wittmann mit 84 (+12) das beste Ergebnis der Mannschaft. (Lilly Speer: 86 (+14), Theresa Fecke: 90 (+18), Elisabeth Fecke: 90 (+18)). Nach dem ersten Spieltag belegten die Mädchen Rang 3 und lagen einen Schlag hinter dem zweitplatzierten Golf- und Landclub Nordkirchen. Am zweiten Spieltag legte Elisabeth Fecke mit 77 (+5) das beste Ergebnis der Mannschaft vor (Theresa Fecke: 83 (+11), Lilly Speer: 86 (+14), Lisa Wittmann: 92 (+20)). Mit sechs Schlägen Vorsprung vor dem Nordkirchener Club konnte das Team an diesem Tag den zweiten Platz erobern. Highlight des Turniers war ein Hole-in-One von Elisabeth Fecke an Bahn 14. „Ausgerechnet an dieser Bahn, wo Elisabeth bei der Proberunde immer Schwierigkeiten hatte, spielte sie den Schlag ihres Lebens“, berichtet Roger Gallagher, Head Pro und PGA Professional. Als Erinnerung wurde der „Glücks-Ball“ von allen Teilnehmern und Betreuern der AK 16- und AK 18-Mannschaften unterschrieben und an Elisabeth überreicht.

In der Mädchenmannschaft der Altersklasse 18 teeten für den Golfclub aus Salzkotten-Thüle Paula Jochheim, Svea Hönekop, Joëlle Feil und Jana Baumhögger auf. Sie spielten die zwei Runden engagiert und konzentriert. „Dem AK 18-Team war bereits im Vorfeld klar, dass allein die Teilnahme am Regionalfinale ein voller Erfolg ist. Es ging darum, in diesen beiden Runden eine gute Performance abzuliefern, was gelungen ist“, zeigten sich die Coaches Francesco Amatulli und Yannick Feil „sehr zufrieden“. Paula Jochheim präsentierte mit guten Runden von 89 und 85 die solideste Leistung. Svea Hönekop spielte an Tag 1 eine 88er-Runde, und Jana Baumhögger durfte eine 93 auf ihrer Scorekarte eintragen. Einziger Wermutstropfen: Joëlle Feil verdrehte sich nach einem Schlag am fünften Loch das rechte Knie; trotz der Verletzung hielt sie bis zum 18. Loch tapfer durch.